Volksschule – Spendenübergabe für das Projekt „Kinder – unsere Zukunft

Die Volksschule Dorfstetten bittet um Veröffentlichung:

Im Rahmen des Adventkonzerts wurden Spenden für das Projekt „Kinder – unsere
Zukunft „ gesammelt. Insgesamt wurde ein stattlicher Gesamtbetrag von € 530,90 an Martin Hahn übergeben.

Uns war es ein großes Anliegen, die freiwilligen Spenden des vergangenen Adventkonzerts in würdiger Form zu übergeben. Coronabedingt war eine persönliche Übergabe nicht möglich!

Im Rahmen der unverbindlichen Übung „Digitales Experimentieren“ arbeiteten die Kinder mit iPad´s, welche durch „connected kids“ gesponsert von Magenta zur Verfügung gestellt wurden.

Mit dem Programm Green Screen war es möglich, die Kinder unserer Volksschule in das Buch „Panda Paula“ „schlüpfen“ lassen.

Gedanken aus dem Dankbarkeits-Tagebuch präsentieren die Kinder gemeinsam mit einem Interview mit Paula, der Pandabärin sowie ein Danke-Lied wie auch ein „Making of“ – das begeisterte Tun der Kinder wird deutlich sichtbar!

Das Projekt wurde durch Magenta gesponsert und findet sich als Blog-Beitrag auf der Seite „connected kids“

https://connected-kids.at/

https://connected-kids.at/index.php/2020/06/22/panda-paul-geht-auf-reise/

Neuer Wanderpass und erste Wandernadel am Lebensweg

Die Leaderregion Südliches Waldviertel-Nibelungengau bittet um Veröffentlichung:

Der Wandertourismus boomt – im ganzen Waldviertel und auch am Lebensweg. Nach dem Corona-Stillstand präsentierte der Verein zur Errichtung und zum Ausbau des Lebenswegs nun seinen neuen Wanderpass und verlieh die erste Wandernadel an Initiator Dieter Juster.

Für gewöhnlich beginnt spätestens mit der Pfingstwanderung die Wandersaison am Lebensweg. Das Coronavirus brachte all das aber für einige Wochen zum Stillstand. Welche Auswirkungen das auf den Lebensweg und das Wandern in der Region hat, war Thema bei der Präsentation des Wanderpasses, zu dem der Verein zur Errichtung und zum Ausbau des Lebenswegs am Mittwochnachmittag nach Gutenbrunn einlud.

„Es war eine sehr schwierige Zeit für den Tourismus. Aber in den letzten Wochen haben wir wahnsinnig viele Anfragen bekommen, vor allem der Wander-Tourismus hat sich hervorragend entwickelt“, berichtet Waldviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Schwarzinger. Ab dem Moment der ersten Lockerungen waren Wanderer unterwegs, auch die Betriebe sind gut gebucht. „Der Lebensweg ist ein absolutes Wanderhighlight in der Region, wenn nicht in ganz Österreich. Das merkt man an der riesengroßen Nachfrage“, lobt Schwarzinger.

Dass das LEADER-Projekt Lebensweg ein besonders erfolgreiches Projekt ist, unterstreicht auch Dieter Holzer, Obmann der Leaderregion Südliches Waldviertel – Nibelungengau. „Der Lebensweg führt direkt an meiner Haustür vorbei. Es ist erstaunlich, wie viele Wanderer da jeden Tag vorbeikommen. Das Projekt hat sehr positive Effekte für die gesamte Region“, betont Holzer.

Ab sofort können Wanderer ihre Erfolge am Lebensweg auch festhalten. Konrad Friedl, Obmann des Vereins zur Errichtung und zum Ausbau des Lebenswegs, stellte das Produkt Wanderpass vor. Erhältlich ist der Pass im Tourismusbüro Yspertal, in den Mitgliedsgemeinden und im Waldviertel Tourismus-Büro. „An jeder Einstiegsstelle der 13 Etappen gibt es eine Stempelbox. Für jede Etappe gibt es einen individuellen Stempel“, erklärt Friedl. Für vier erwanderte Etappen gibt es die bronzene Wandernadel, für acht Etappen die silberne und für alle 13 erwanderten Etappen wird man mit der goldenen Wandernadel belohnt. „Man schickt den Pass einfach an das Tourismusbüro, dann bekommt man die Nadel zugeschickt. Kosten entstehen dadurch keine“, ergänzt Friedl. Die erste goldene Wandernadel überreichte der Obmann im Zuge der Präsentation übrigens gleich an Lebensweg-Initiator Dieter Juster, der bereits die gesamte Strecke von 260 Kilometern bestritten hat.

Foto vonAnna Faltner/Leaderregion: Bei der Wanderpass-Präsentation in Gutenbrunn (von links): Bürgermeister Josef Riegler (Münichreith-Laimbach), Obmann-Stellvertreterin Veronika Schroll (Verein Lebensweg), Waldviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Schwarzinger, Leaderregions-Obmann Dieter Holzer, Ingrid Kleber, Lebensweg-Initator Dieter Juster, Leaderregions-Geschäftsführer Thomas Heindl, Obmann Konrad Friedl (Verein Lebensweg), Manfred Hackl (Verein Lebensweg), Bürgermeisterin a.D. Angela Fichtinger (Bad Traunstein), Bürgermeisterin Adelheid Ebner (Gutenbrunn) und Vera Serdinsek (Leaderregion).

Aufhebung Verordnung – Waldbrandgefahr

Auf Grund der nunmehrigen Witterungsverhältnisse und der prognostizierten weiteren Niederschläge ist die akute Waldbrandgefahr in den Wäldern des Verwaltungsbezirkes Melk derzeit nicht mehr gegeben.

Auf die dennoch weiterhin erforderliche Vorsicht beim Umgang mit offenem Feuer im Gefährdungsbereich des Waldes hingewiesen.

Die Bezirkshauptmannschaft Melk hebt daher die Verordnung vom 8. April 2020 mit sofortiger Wirkung auf.

Im Anhang finden Sie die Verordnung:

Waldbrandgefahr – Aufhebung – Verordnung

Trinkwasser

Am 6. Mai 2020 wurde eine Trinkwasseruntersuchung durch das Institut für Hydroanalytik Linz (Fa. Ages) durchgeführt.

Das Wasser E N T S P R I C H T im Rahmen des durchgeführten Untersuchungsumfanges den geltenden lebensmittelrechtlichen Vorschriften und ist zur Verwendung als Trinkwasser G E E I G N E T.

Nachfolgend der Inspektionsbericht:

Prüfbericht Mai 2020

Information der Bezirkshauptmannschaft Melk: Sonnwendfeuer vom 19. bis 28. Juni 2020 erlaubt

Laut Information der Bezirkshauptmannschaft Melk vom 12. Juni 2020 dürfen aufgrund derderzeitigen Rechtslage Sonnwenfeuer in der Zeit zwischen 19.06.2020 und 28. 06.2020 stattfinden.

Für die Durchführung von Veranstaltungen gelten die Bestimmungen der Covid-19 Lockerungsverordnung in der jeweils geltenden Fassung.

Weiters wird auf die geltende Waldbrandverordnung für den Bezirk Melk vom 8. April 2020, MEL1-A-0814/020 hingewiesen, wonach in den Waldgebieten des politischen Bezirkes Melk sowie in deren Gefährdungsbereichen jegliches Feuerentzünden und das Rauchen verboten ist.

Siehe beiliegendes Schreiben:

Information Abhaltung Sonnwendfeuer 2020